Feldenkrais - Pferd


Auf Grundlage der Feldenkraismethode entwickelte u. a. Linda Tellington-Jones  ein System von Körperarbeit  und einer ganzheitlichen Ausbildungsmethode für das Pferd.

Durch das Anwenden der Feldenkraismethode am Pferd  können wir unserem Pferd helfen beweglicher zu werden und seine Selbstwahrnehmung zu verbessern.
Auch beim Pferd entsteht hier ein Prozeß des Lernens und der Bewußtheit, ebenso wie Vertrauen, Lebensfreude, Losgelassenheit und Leistungsbereitsschaft.
Kleine Details können uns und unseren Pferden ein besseres Miteinander ermöglichen.
Lernen Sie wie Sie Ihr Pferd zu einem kooperativen Partner machen können, und wie man ohne Druck und Zwang Probleme angehen kann.

Durch Körperarbeit mit speziellen Bewegungsübungen und Bodenarbeit sowie einen noch achtsameren Umgang erhalten Sie in Kürze ein Pferd das Ihnen vertraut, durchlässig ist und sich auf die Arbeit mit Ihnen freut.

Auch bei körperlichen Problemen, nach Verletzungen, Verspannungen, Operationen, oder bei Blockaden ist die Anwendung dieser Methode ebenso nützlich wie bei der Jungpferdeausbildung oder bei Korrekturpferden.

Lernen Sie was zu tun ist bei :

- Verhaltensauffälligkeiten
- Blockaden/Verspannungen
- Problemen im Umgang
- Problemen unter dem Sattel
- der Arbeit mit jungen oder alten Pferden


******************************************************

Fallbeispiel:

Bugsy, Quarterhorse geb. 1995
Bugsy  Dezember 2007 und dazu der  Vergleich Dez. 2016





Als er Ende 2007 zu mir kam, stand er ständig in Sägebockhaltung, weil sich diese Haltung für ihn als die anscheinend bequemste Haltung in seiner Not erwies. Er mochte kaum laufen, hatte einen klammen Gang und konnte keine Wendungen gehen. Auch war er sehr in sich gekehrt, nahm seine Umwelt kaum wahr.
Vor einigen Jahren hatte man bei ihm ein Hufrollensyndrom diagnostiziert. Er hat einen orthopädischen Beschlag bekommen, Hufschmied,Tierärzte und Chiropraktiker waren sich einig: mehr kann man nicht erreichen.


Durch Anwendung der Feldenkraismethode am Pferd, tägliche kleine Einheiten, gymnastizierende Bodenarbeit und Arbeit mit dem Körperband hat sich sein Körpergefühl und seine Beweglichkeit deutlich verbessert.

mit verbesserter Beweglichkeit wurde er auch wieder wacher - auch zeitweise schreckhafter, er nahm wieder seine Umwelt wahr.

Ende 2009 - Anfang 2010 hatte er ein Hufgeschwür nach dem anderen und ging lahm auf beiden Vorderbeinen. Nach Ausheilung des Hufgeschwürs entschied der Tierarzt aufgrund seiner verbesserten Körperhaltung Bugsy wieder auf Barhuf umzustellen. Seit März 2010 läuft er also ohne orthopädische Hufeisen.
Die Umstellung dauerte über ein Jahr, immerhin hatte er jahrelang Hufeisen, die Sohlen sind empfindlich, und der Huf muß nun wieder in eine natürliche Hufform wachsen.
Damit er jetzt beweglich bleibt und weiterhin gymnastiziert , longiert und geritten werden kann hat er Hufschuhe für die Arbeit bekommen, und er kommt damit super zurecht. Der Hufschmied kommt alle 4-5 Wochen und korrigiert die Hufe,das sind engmaschigere Intervalle als bei gesunden Pferden aber für Bugsy notwendig um nicht wieder in alte Bewegungsmuster zu fallen.


Nov 2010 :  inzwischen kann Bugsy auch ohne Hufschuhe auf angefrorenem Boden laufen ohne das eine Fühligkeit sichtbar ist.

Er ist kein voll belastbares Pferd, das wird er auch nie mehr sein, er hat seine Befindlichkeiten, und es gibt auch Tage wo es ihm nicht so gut geht, aber er hat deutlich an Lebensqualität gewonnen, und ist nicht mehr in sich gekehrt und abwesend. Er führt jetzt ein zufriedenes Leben in unserer kleinen Herde.